Google Locationhistory – Eine Reise durch längst vergessene Zeiten

1 min.

Unser Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und ist daher auch unser ständiger Begleiter.

Wo Sie sind, gesellen sich aber auch andere gerne dazu. Google ist einer dieser Freunde, der an Ihrem Leben teilhaben will.

Sofern Sie Ihren Standortverlauf aktiviert haben, verfolgt Sie Google auf Schritt und Tritt.

Über diesen Link können Sie Einblick nehmen, an welchen Orten Google schon überall mit Ihnen war.

Als ich die Seite zum ersten Mal entdeckte, kam zunächst Freude auf: Google begleitete mich auch in der Zeit meines Rechtsreferendariats durch Südafrika und Namibia. Dank Google Locationhistory.

Google und ich – das wird eine ganz dicke Freundschaft – dachte ich mir. Es war schön die Orte zu sehen, die man damals besucht hatte. Gleichzeitig war es auch beängstigend, wie viel ein Unternehmen über mich weiß. Google weiß, wo ich wohne, wo meine Arbeitsstelle ist und wo ich meine Wochenenden gerne verbringe.

Geraten die Daten einmal in die falschen Hände, könnte das fatale Folgen haben. Die Täter könnten beispielsweise ungestört bei mir einbrechen. Hätte mein Arbeitgeber diese Daten könnte er sehen, wenn ich Zuhause statt auf der Arbeit bin.

Kurzum: Wer Angst vor solchen Szenarien hat, kann sich von seinem stillen Begleiter trennen und den Standortverlauf deaktivieren.

Hier finden Sie eine ausführliche Anleitung.

5 Schritte zur Deaktivierung der Aufzeichnung des Standortverlaufs

  1. Google App auf dem Smartphone öffnen
  2. Unterpunkt „Einstellungen“ auswählen
  3. „Konten & Datenschutz“ auswählen
  4. „Google Aktivitätseinstellungen“ auswählen
  5. „Google Standortverlauf“ auswählen und Balken nach links schieben, dann ist der Verlauf deaktiviert

 

__

Titelbild (CCO Public Domain)

__

Über den Autor

Mein Name ist Julius S. Schoor. Ich bin Rechtsanwalt und spezialisiert auf IT-Vertragsrecht. Seit 2011 bin ich als Datenschutzbeauftragter TÜV-zertifiziert und bereits für mehrere Unternehmen als solcher offiziell bestellt.

Kommentieren Sie diesen Beitrag!