Beiträge in der Kategorie: internet

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) ist zurück. Oder?

Julius S. Schoor

Anfang des Jahres konnte ich es mir folgende Frage nicht verkneifen aufzuwerfen: „Was wird wohl früher fertig – das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) oder der Hauptstadtflughafen BER?“ Das beA ist seit dem 3. September 2018 (nach skandalösen Sicherheitsmängeln) wieder freigeschaltet. Der Flughafen BER ist noch Meilen von einem bestimmungsgemäßen Betrieb (nicht nur als VW-Parkplatz) entfernt. Damit scheint die Frage doch beantwortet zu sein.
Eigentlich. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Heimlich, still und leise: Aufsichtsbehörden veröffentlichen „schwarze Listen“ zur Datenschutz-Folgenabschätzung

Die Landesdatenschutzbeauftragten haben – fast schon unbemerkt auch vom interessierten Fachpublikum – begonnen, sog. „schwarze Listen“ zur Datenschutz-Folgenabschätzung (Art. 35 Abs. 4 DSGVO) zu veröffentlichen. Kommen Sie mit auf eine spannende Reise in die neue Datenschutz-Grundverordnung und 16 unterschiedliche Auslegungen bzw. Listen (dem Föderalismus sei Dank).
Wie, was und warum Datenschutz-Folgenabschätzung? (mehr …)

Lesen Sie mehr

Praxistipp: Soforthilfe gegen gefälschten Link zu angeblichen YouTube-Video bei Facebook

In meiner Facebook-Timeline häufen sich aktuell Vorfälle, weshalb sich ein Problemaufriss und die Bereitstellung wirkungsvoller Lösungsansätze lohnen. Bereits im letzten Jahr warnte die Polizei Niedersachsen über ihr Internetportal Ratgeber Internetkriminalität vor einer ganz bestimmten Betrugsmasche bei Facebook. Was Sie jetzt wissen und unternehmen sollten, erfahren Sie hier.
In fünf Schritten zu mehr Sicherheit. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Telegram: Eine Kanzlei stellt ihre (interne) Kommunikation um

In den letzten Jahren etablierte sich WhatsApp nicht nur rasend im privaten – nein – auch im geschäftlichen Bereich. Die allermeisten Mitarbeiter hatten den Messanger-Dienst bereits auf dem Smartphone. Der Schritt zu einer eigenen Gruppe mit den (lieben) Kollegen war nicht weit. Die Handhabung ist bequem – warum also eine Alternative benutzen?

Eine persönliche Abwägung. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Gegen nervige Werbung und lästige Newsletter hilft das Recht auf Vergessen.

„Jetzt werden alte Zöpfe abgeschnitten!“ Der Jahreswechsel ist traditionell der Zeitpunkt für das Geloben auf Besserung. Aber nicht nur zu Beginn eines neuen Jahres sollten wir überlegen, ob wir unseren digitalen Fingerabdruck reduzieren und unsere Daten bei bestimmten Unternehmen löschen lassen sollten. Sagen Sie so adi­eu zu nervigen Newslettern und den Briefkasten verstopfende Werbung.

Das Zauberwort heißt: Recht auf Vergessen. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Wo ist sie, die prophezeite Abwahnwelle?

Die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist seit fast einem Monat endgültig in Kraft. Nicht wenige Kollegen sagten eine Welle von Abmahnungen voraus. Im selben Atemzug wurde zumeist auf die Höchstgrenze für die Bußgelder verwiesen, die bei Verstößen gegen die DSGVO festgesetzt werden können. War das nur blinde Panikmache oder kommt sie noch – die Abwahnwelle? (mehr …)

Lesen Sie mehr

Das Unwort des Jahres 2018: DSGVO?

Julius S. Schoor

Sind Sie in den letzten Tagen im Mai auch in E-Mails ertrunken, in denen Unternehmen auf Ihre neuen Datenschutzrichtlinien hinweisen? Ich ebenso. Auch in der Presse gab es scheinbar kein anderes Thema mehr. Viele Menschen sind durch das Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entnervt und teils verängstigt. Sicher flatterten bei der sprachkritischen Aktion „Unwort des Jahres“ entsprechende Vorschläge ein. 2007 erhielt die „Herdprämie“ die ruhmlose Auszeichnung – also warum nicht gleichfalls die DSGVO? (mehr …)

Lesen Sie mehr

Und wieder. Wieder Facebook. Wieder ein Datenskandal.

Das Unternehmen Cambridge Analytica schöpfte weltweit von Millionen Facebook-Nutzern persönliche Daten ab. In der Europäischen Union sind bis zu 2,7 Millionen Menschen betroffen. Facebook äußerte sich zunächst nicht dazu. Inzwischen gibt es einige Statements und Interviews vom Firmengründer Mark Zuckerberg. Kürzlich informierte der US-Konzern auch über Anpassungen im Zuge der Datenschutzgrundverordnung, wies auf die Einstellmöglichkeiten in puncto Datenschutz hin und gelobte Besserung.

Glaubwürdig? (mehr …)

Lesen Sie mehr

BER oder beA (das besondere elektronische Anwaltspostfach) – was wird früher fertig?

Über die traurige Dauerbaustelle des Hauptstadtflughafens BER ist viel geschrieben worden. Anfangs trugen Pleiten, Pech und Pannen noch zur allgemeinen Erheiterung bei; mittlerweile stehen Schadensbegrenzung und eine schnellstmögliche Eröffnung im Vordergrund. Ein ähnliches Schicksal widerfährt gerade dem beA; die Abkürzung steht für „das besondere elektronische Anwaltspostfach“. Fraglich ist momentan nur, wofür das „besondere“ steht.

Ein Blick auf Chaos, Sicherheitslücken und Geldverschwendung. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Was haben ein Vibrator, Weihnachten und Datenschutz gemeinsam? Mehr als gedacht…

Julius S. Schoor

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen. Weihnachten steht vor der Tür – die Zeit für Familie, festliches Essen und Geschenke. Die Frage „Was soll ich verschenken?“ kann für ungemütliche Weihnachtsstimmung sorgen. Der Anspruch steigt und die Angebotsvielfalt ist uferlos. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Sie Ihre persönlich(st)en Daten nicht verpackt und mit Schleife dekoriert unter den Weihnachtsbaum legen! Auch die Erotikindustrie entdeckte das Weihnachtsgeschäft und nutzt es für sich. Doch schon bei der Wahl der Geschenke muss man sich vor Augen führen, wer hier letztlich der Beschenkte sein soll. Kurzum: Möchten Sie ein Produkt verschenken oder ein Produkt erzeugen? (mehr …)

Lesen Sie mehr