Beiträge in der Kategorie: personlichkeitsrecht

Snap Map – kindliche Avatare (ver)bergen ernstzunehmende Gefahren

Ein Instant-Messaging-Dienst im Jahre 2017 muss definitiv mehr können, als „nur“ Nachrichten und Bilder zu versenden. Snapchat schlug daher einen anderen Weg ein und verzückt die Nutzer mit ständig wechselnden Filtern, die wahlweise das gesamte Bild oder nur Teile des Kopfes „verschönern“ (sollen). Trotz des permanenten Wechsels der Filter (zur Wahl stehen beispielsweise verspiegelte Pilotenbrillen, bunte Haarkränzen oder eine Einhorn-Animationen) musste etwas Neues her. Im Wettbewerb um mehr Aufmerksamkeit (und mit Konkurrenten wie Instagram im Nacken) wurde die Snap Map eingeführt.

Wer und was durch diese Map zu finden ist, lesen Sie hier. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Drohen nach dem WhatsApp-Urteil des AG Bad Hersfeld jetzt massenhafte Abmahnungen?

Es ist nicht der erste Artikel mit und über WhatsApp. Auch wird es nicht der letzte gewesen sein. Dieser Beitrag widmet sich dem Urteil des Amtsgerichts Bad Hersfeld: Nach Ansicht der Richter verletzt die Benutzung von WhatsApp das grundgesetzlich geschützte Recht auf informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG) der im Telefonbuch gespeicherten Personen. Diese Verletzung könnte empfindliche Abmahnungen zur Folge haben.

Eine Urteilsanalyse. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Alternative Apps für Facebook und Twitter.

Wir benutzen sie täglich. Sie prägen viele Funktionen, die unser Handy erst zu einem Smartphone erheben. Die Rede ist von den elementaren Apps für Facebook und Twitter. Schon die bloße Benutzung könnte aus der Perspektive des Datenschutzes verteufelt werden. Besonders praxistauglich und authentisch wäre das nicht. Dennoch lohnt sich ein Blick auf alternative Apps, die mit einigen Vorteilen gegenüber der hauseigenen Anwendung auf die jeweiligen Dienste zurückgreifen. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Snapchat: Lustiger Fotospaß oder bedenklicher Datensauger?

Was haben Datenschützer nicht schon alles über soziale Netzwerke geschrieben und den Teufel an die Wand gemalt. Nicht selten völlig zu recht. Manchmal aber auch nur mit bloßer Kritik – ohne Lösungsansätze zu liefern. Auffällig ist jedoch, dass der Instant-Messaging-Dienst Snapchat (noch) unter dem Radar zu schweben scheint. Statt Nachrichten werden hier primär Fotos (wahlweise mit lustigen Hundeohren) zur Kommunikation versendet, die sich nach einer bestimmten Zeit automatisch löschen (sollen). Ob sie sich wirklich löschen ist die erste bedenkliche Frage, aber ein Blick in die Datenschutzbestimmungen wirft weitere Probleme auf.

Höchste Zeit also, die Datenschutzbestimmungen von Snapchat in den Fokus zu rücken. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Youngdata – ein Portal für Datenschutz und junge Leute.

Zum Thema Datenschutz gibt es ständig neue Impulse, neue Rechtsprechung und neue Portale, die sich genau diesem Thema verschrieben haben. Youngdata ist das Jugendportal der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder, sowie des Kantons Zürich. Das Angebot ist auf junge Leute zugeschnitten – möchte aber auch die ältere Generation über Informationsfreiheit, kluges Verhalten im Internet und Berichte über die digitale Zukunft unserer Gesellschaft informieren. Ein Überblick. (mehr …)

Lesen Sie mehr

In zwei Schritten zu mehr Sicherheit gegen Cyberangriffe

Die immer wiederkehrenden Schlagzeilen sind hinreichend bekannt: Große Internet-Dienstanbieter werden Opfer eines Hacking-Angriffs mit gravierenden Folgen für deren Nutzer. Dieser Artikel zeigt praktische Möglichkeiten auf, wie Sie herausfinden können, ob Sie und Ihre Daten betroffen sind und welche präventiven Maßnahmen Sie treffen können, um zukünftig die Gefahr für Ihre (Zugangs-)Daten zu reduzieren. (mehr …)

Lesen Sie mehr