Wurde ihr Kundenkonto gehackt? So schaffen Sie sich Gewissheit!

3plus
2 min.

Egal ob Amazon, Audible, Vodafone, Telekom, Adobe, Yahoo bis Zalando, im Laufe der Zeit hat man sich bei unzähligen Anbietern mit seiner E-Mail-Adresse registriert. Diese Anbieter verfügen daher regelmäßig über einen enormen Schatz an persönlichen Daten, der gerne die Aufmerksamkeit von professionellen Hackern erregt. Immer wieder liest man die Schlagzeilen, dass es Hackern gelungen ist, auf illegale Weise an eine solche Datenbank voller personenbezogener Daten zu gelangen. Wurde ihr Kundenkonto in der Vergangenheit gehackt?

Haben Hacker  Zugriff auf eine solch umfangreiche Datenbank erlangt, so kennen sie nicht nur Ihre persönliche E-Mail-Adresse, sondern besitzen damit meist das für das entsprechende Kundenkonto notwendige Passwort und haben vollen Zugriff auf alle weiteren Daten, die sich in Ihrem Kundenkonto befinden.

Höchste Zeit also, dass Sie selbst prüfen, ob eines Ihrer Kundenkontos in der letzten Zeit gehackt wurde. Hier erfahren Sie, wie Sie mit ein paar Klicks schnell prüfen können, ob Sie selbst in der Vergangenheit Opfer eines Datenhacks geworden sind: 

Der einfachste Weg Ihre E-Mail-Adresse auf einen Datenleck zu prüfen ist über „Firefox Monitor“, ein Dienst von Mozilla, dem Pionier des OpenWebs und zudem eine gemeinnützige Stiftung, das sich u.a. auch den Datenschutz im Internet zur Aufgabe gemacht hat.

Achtung: Zur Nutzung dieser Funktion benötigen Sie kein Konto bei Firefox! Ein Konto ist erst dann nötig, wenn Firefox Monitor auch zukünftig regelmäßig neue Datenhacks in Hinblick auf Ihre E-Mail-Adresse prüfen und Sie automatisch informieren soll.

A. Prüfung Ihrer persönlichen E-Mail-Adresse auf aktuelle Datenlecks

Und so prüfen Sie, ob Ihre eigene E-Mail-Adresse aktuell betroffen ist:

  1. Öffnen Sie in Ihren Browser – es muss nicht der Firefox-Browser sein – folgende Adresse: monitor.firefox.com
  2. Geben Sie in dem weißen Feld Ihre E-Mail-Adresse ein, die Sie überprüfen lassen wollen.
  3. Klicken Sie auf den darunter liegenden Button „Auf Datenlecks überprüfen“.

Anschließend werden sämtliche Datenlecks seit 2007 dahingehend überprüft, ob Ihre persönliche E-Mail-Adresse mit diesem Hack kompromittiert wurde. 

Sollte die E-Mail-Adresse in keinem dieser Datenlecks auftauchen, so erhalten Sie ein Prüfergebnis „Diese E-Mail-Adresse ist in 0 bekannt gewordenen Datenlecks aufgetaucht.“ Dann dürfen Sie sich freuen 🙂

Andernfalls erscheint statt der „0“ die Anzahl der entsprechenden Datenlecks, in der Ihre E-Mail-Adresse erscheint. Sollten Sie eine recht alte Adresse bei sehr vielen Diensten verwenden, so ist die Wahrscheinlichkeit entsprechend hoch, dass diese durch eines der zahlreichen Datenlecks kompromittiert wurde.

Soweit Ihre Adresse betroffen ist, führt Firefox die Quelle auf, welcher Dienst in der Vergangenheit erfolgreich gehackt wurde, und damit Ihre personenbezogenen Daten in die Hände unberechtigter Dritte gelangt sind. 

Sollte Ihre letzte Passwortänderung bereits länger zurückliegen, als der Hack, so sollten Sie bei dem entsprechenden Dienst dringend Ihr Passwort ändern! Solange Unberechtigte beispielsweise Zugriff auf Ihr E-Mail-Konto nehmen können, können diese nicht nur Ihre persönlichen E-Mails lesen und analysieren, sie können auch beliebig viele E-Mails über Ihr Postfach versenden,die so aussehen , als ob diese direkt von Ihnen versendet wurden!

B. Automatische Überwachung Ihrer E-Mail-Adresse auch in der Zukunft 

Wollen Sie Ihre E-Mail-Adresse auch in Zukunft überwachen lassen, so bietet Firefox Monitor auch diesen komfortablen Service an – vollautomatisiert, so dass Sie sich um nichts mehr kümmern müssen. 

Sollte aufgrund eines zukünftigen Datenhackings Ihre E-Mail-Adresse erstmals oder ein weiteres Mal in Mitleidenschaft gezogen werden, so würden Sie in einem solchen Fall von Firefox umgehend benachrichtigt werden. Für die Nutzung des Services ist es jedoch erforderlich, dass Sie sich ein Konto bei Firefox anlegen, damit Firefox z.B. die Möglichkeit hat, Sie bei einem Hacking-Treffer umgehend informieren zu können!

Doch Firefox setzt noch eines drauf, in dem es Ihnen anbietet, nicht nur eine E-Mail-Adresse aktiv zu überwachen, sondern auch alle weiteren E-Mail-Adressen, die Sie im Internet verwenden!

Mit Firefox Monitor ist Mozilla ein weiteres, wirklich gutes Produkt gelungen, welches den eigenen Datenschutz auf eine ziemlich smarte Weise unterstützt!

Schreiben Sie gerne Ihre Erfahrungen mit Firefox Monitor in den Kommentaren. Haben Sie persönliche Erfahrungen mit ähnlichen Diensten gemacht? Wie gehen Sie mit einem positiven Treffer um?

Ihr
Julius S. Schoor

#Selbstdatenschutz

Über den Autor

Mein Name ist Julius S. Schoor. Ich bin Rechtsanwalt und spezialisiert auf IT-Vertragsrecht. Seit 2011 bin ich als Datenschutzbeauftragter TÜV-zertifiziert und bereits für mehrere Unternehmen als solcher offiziell bestellt.

Kommentieren Sie diesen Beitrag!

Die Daten werden nur dafür verarbeitet, die Kommentarfunktion des Blogs zu ermöglichen.
Soweit Sie mir eine persönliche Nachricht schreiben wollen, nutzen Sie bitte die Seite Kontakt.
Im Übrigen gelten meine Datenschutzhinweise.