Julius S. Schoor' Post

Alte, neue und sichere Passwörter. Damals und heute.

Ein sicheres Passwort und dessen regelmäßiger Wechsel sind wichtig. Sehr wichtig sogar. Soweit gibt es also erst einmal nichts Neues zu berichten. Oder doch? Hinsichtlich der Zusammensetzung von sicheren Passwörtern und Wechselaufforderungen müssen wir uns jedoch von aus der Zeit gefallenen Empfehlungen verabschieden, denn viele landläufig bekannte Sicherheitsregeln bewirken nicht die gewünschten Effekte oder sogar das Gegenteil.

Eine Analyse von alten (schlechten) und neuen (besseren) Passwörtern. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Snap Map – kindliche Avatare (ver)bergen ernstzunehmende Gefahren

Ein Instant-Messaging-Dienst im Jahre 2017 muss definitiv mehr können, als „nur“ Nachrichten und Bilder zu versenden. Snapchat schlug daher einen anderen Weg ein und verzückt die Nutzer mit ständig wechselnden Filtern, die wahlweise das gesamte Bild oder nur Teile des Kopfes „verschönern“ (sollen). Trotz des permanenten Wechsels der Filter (zur Wahl stehen beispielsweise verspiegelte Pilotenbrillen, bunte Haarkränzen oder eine Einhorn-Animationen) musste etwas Neues her. Im Wettbewerb um mehr Aufmerksamkeit (und mit Konkurrenten wie Instagram im Nacken) wurde die Snap Map eingeführt.

Wer und was durch diese Map zu finden ist, lesen Sie hier. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Drohen nach dem WhatsApp-Urteil des AG Bad Hersfeld jetzt massenhafte Abmahnungen?

Es ist nicht der erste Artikel mit und über WhatsApp. Auch wird es nicht der letzte gewesen sein. Dieser Beitrag widmet sich dem Urteil des Amtsgerichts Bad Hersfeld: Nach Ansicht der Richter verletzt die Benutzung von WhatsApp das grundgesetzlich geschützte Recht auf informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG) der im Telefonbuch gespeicherten Personen. Diese Verletzung könnte empfindliche Abmahnungen zur Folge haben.

Eine Urteilsanalyse. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Verschlüsselte Kommunikation unter Windows – in nur fünf Schritten sind Sie dabei

Nie war es einfacher, verschlüsselte Kommunikation auch im privaten Bereich zu betreiben. Verschlüsselungsprogramm downloaden, Anweisungen folgen und ein Schlüsselpaar (geheim und öffentlich) erzeugen.
Vertretbarer Aufwand – hoher Nutzen.

Wenn Sie Ihre Daten schützen möchten, dann verschlüsseln Ihre Kommunikation. Nur so können Sie sicher sein wer Ihre Nachrichten liest – Sie und der Empfänger, den Sie bestimmt haben. So wie es sein soll.

Nicht jede Nachricht muss unbedingt verschlüsselt sein, aber Sie sollten die Wahl haben. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Wie Sich sich gegen den Verschlüsselungstrojaner „WannaCry“ schützen können

Und wieder sind äußerst unangenehme Verschlüsselungs- und Erpressungstrojaner im Umlauf, die es erst auf Ihre persönlichen Daten und anschließend auf Ihr Geld abgesehen haben. In diesem Artikel zeige ich die 10 wichtigsten Maßnahmen, wie Sie gegen WannaCry & Co vorbeugen und welche Handlungsmöglichkeiten Sie bei „Befall“ ergreifen können.

Eine Checkliste. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Kein Backup, kein Mitleid

Die digitale Existenz (die immer größere Dimensionen einnimmt) braucht einen Platz. Einen sicheren Platz. Doch Speicher- und Backup-Lösungen kommen auch 2017 selten wirklich smart daher. Das Bedürfnis nach (Daten-)Sicherheit spüren sicher viele von uns – aber konkrete Maßnahmen ergreifen leider längst nicht alle. Erst bei einem Datenverlust entdecken Betroffene die Wichtigkeit von regelmäßigen und sicheren Backups. Soweit muss es aber nicht erst kommen. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Snapchat: Lustiger Fotospaß oder bedenklicher Datensauger?

Was haben Datenschützer nicht schon alles über soziale Netzwerke geschrieben und den Teufel an die Wand gemalt. Nicht selten völlig zu recht. Manchmal aber auch nur mit bloßer Kritik – ohne Lösungsansätze zu liefern. Auffällig ist jedoch, dass der Instant-Messaging-Dienst Snapchat (noch) unter dem Radar zu schweben scheint. Statt Nachrichten werden hier primär Fotos (wahlweise mit lustigen Hundeohren) zur Kommunikation versendet, die sich nach einer bestimmten Zeit automatisch löschen (sollen). Ob sie sich wirklich löschen ist die erste bedenkliche Frage, aber ein Blick in die Datenschutzbestimmungen wirft weitere Probleme auf.

Höchste Zeit also, die Datenschutzbestimmungen von Snapchat in den Fokus zu rücken. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Die Spam-Hacker haben aufgerüstet – woran Sie die gefährlichen E-Mails erkennen können.

Wir alle kennen und hassen sie. Die Rede ist von nervigen Spam-Mails. Besonders bekannt sind unseriöse E-Mails, die für Potenzmittel, auffallend günstige Kredite oder angebliche Erbschaften aus dem Ausland werben. Die meisten E-Mails ließen sich jedoch in der Vergangenheit sehr schnell als solche entlarven. Mittlerweile ist es nicht mehr so einfach, die Streu vom Weizen zu unterscheiden.

Eine Analyse an einem Beispiel. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Mit selbstauskunft.net können Sie unkompliziert Ihre Selbstauskunft bei vielen Unternehmen und Behörden anfordern

Gesetzestexte sind langweilig und trocken – so ein weit verbreitetes Vorurteil. Doch in vielen Fälle lässt sich dieser Eindruck schnell widerlegen. Das Auskunftsrecht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ist ein gutes Beispiel dafür. Auf den ersten Blick eine lange Vorschrift – doch das Portal selbstauskunft.net hilft Ihnen, bei Händlern, Behörden und anderen Stellen eine Selbstauskunft anzufordern.

Ein Portrait. (mehr …)

Lesen Sie mehr

Beschluss des Verwaltungsgerichts Hamburg: Facebook erhält keinen Zugriff auf Daten deutscher WhatsApp-Nutzer

In dem Streit um die Nutzung von Daten deutscher WhatsApp-Nutzer hat Facebook eine Niederlage erlitten. Das Hamburger Verwaltungsgericht wies die Klage des Internetriesen gegen eine Untersagung des Datenaustauschs ab. (AZ: 13 E 5912/16)
(mehr …)

Lesen Sie mehr